Gedanken und Glaube

„Wir sind das Ergebnis unserer Gedanken.“
(Marcus Aurelius, römischer Kaiser)

Glaubenssätze sind Sätze, die wir uns selber immer wieder in Gedanken vor sagen oder die wir in häufiger Abfolge von anderen Personen gesagt bekommen. Je nachdem welchen Stellenwert die externe Person in unserem Leben hat, desto wichtiger sind für uns diese Aussagen.

Glaubenssätze bestimmen unser Denken und Handeln. Wir bewerten Situationen nach dem, was wir über sie denken. Das Wort Schicksal ist eng mit Glaubenssätzen verknüpft.

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Taten.
Achte auf Deine Taten, denn sie werden Gewohnheit.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
(Vers aus dem Talmud)

Glaubenssätze sind wie das BIOS eines Computers

In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind wir den Meinungen und Aussagen anderer Menschen ausgesetzt. Diese Aussagen werden häufig wie ein Dogma verkündet, die Menschen halten unumstößlich an Ihren Meinungen fest, egal ob diese richtig oder falsch sind. Wir werden geprägt durch unsere Eltern, die Schule und unser soziales Umfeld. Die Glaubenssätze, die hier ausgesprochen werden, werden häufig gebetsmühlenartig wiederholt und wirken wie Suggestionen auf unser Unterbewusstsein. Unsere Psyche unterscheidet keine richtigen und falschen Glaubenssätze, daher ist es wichtig verantwortungsvoll mit den Glaubenssätzen umzugehen, die wir verinnerlichen wollen.

Negative Jugend – über 150.000 negative Suggestionen

Negative Glaubenssätze prägen uns - von Kindheit an

Laut einer Studie der Harvard-Universität hört der Mensch bis zu seinem 18. Lebensjahr über 150.000 negative Suggestionen. Diese sind weit gefächert, von: “
Das schaffst Du nicht!“ über: „Männer wollen immer nur das Eine!“ bis: „Das klappt sowieso nicht!“

Die meisten Menschen werden komplett neu programmiert durch diese negativen Suggestionen und verschenken den Glauben an ihre Begabung und ihre wahren Möglichkeiten. Stellen Sie sich die katastrophalen Auswirkungen dieser Suggestionen auf Ihr Leben vor…

Suggestionen werden durch häufige Verwendung zu Glaubenssätzen, die wiederum Ihr Leben widerspiegeln. Durch aktive Veränderung der Glaubenssätze verändern Sie auch Ihr Leben!

So verändern Sie Ihre Glaubenssätze

Glaubenssätze bestimmen unser Leben. Suggestionen prägen unseren Charakter und unsere Ausstrahlung. Wenn wir anfangen Dinge zu glauben, manifestieren wir sie in unserem Leben.

Negative Suggestionen können bei häufiger Anwendung unsere Psyche verändern, ähnlich wie Viren bei einem Computer. Zuerst arbeiten sie nur unbemerkt im Hintergrund, mit der Zeit bekommen wir aber ihren schädlichen Einfluss zu spüren. Sagen Sie Ihrem Kind häufig  „Dazu bist Du noch zu klein!“ oder „Das wirst Du nie schaffen!“, dürfen sie sich nicht wundern, wenn dieses Kind mit wenig Selbstbewusstsein (es ist sich dann nicht „selbst bewusst“) heranwächst. Negative Glaubenssätze schwächen unser Selbstwertgefühl und unsere Selbstachtung.  Wir können uns unglücklich und antrieblos fühlen, vielleicht sogar depressiv.

Unter Hypnose können wir uns von diesen negativen Glaubensmustern befreien. Unabdingbare Voraussetzung ist allerdings das Bewusstsein des Klienten, dass er negative Glaubensmuster hat und der Wille diese ändern zu wollen. Dann können wir unser Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen und Suggestionen verändern.

Hier geht es weiter zu nächsten Seite: Die Suggestionen